Öffnungszeiten

Mo - Fr7:00 - 17:00
Sa7:00 - 14:00


16. Nov. 2015
Für alles gerüstet – der Stahlinnovationspreis 2015 zeigt, wie vielfältig Stahl ist. Nicht nur im Gerüstbau.

Fassadengerüste, Fahrgerüste oder Arbeitsgerüste: sie alle bestehen aus dem  soliden Baustoff Stahl. Aber auch wahre Kunstwerke und bahnbrechende Innovationen werden aus dem recyclebaren Werkstoff geschaffen. Zum 10. Mal wurde in diesem Jahr von der Stahlindustrie der Stahlinnovationspreis verliehen. Ziel des Wettbewerbs ist die Förderung innovativer Ideen und Produkte aus Stahl sowie deren erfolgreiche Positionierung am Markt. Am 9. Juni 2015 wurden insgesamt 13 Projekte in den vier Kategorien „Produkte aus Stahl“, „Forschung und Entwicklung“, „Stahl im Bauwesen“ und „Stahl-Design“ sowie in der Sonderkategorie „Klimaschutz mit Stahl“ ausgezeichnet. Überreicht wurden die Preise in Berlin im Rahmen des Berliner Stahldialogs von der Schirmherrin und Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka.

 

13 aus 578

 

578 Projekte nahmen an dem begehrten Wettbewerb teil. 13 von ihnen schafften es auf das Siegertreppchen in Berlin. Ebenso ein Sonderpreis für „Klimaschutz mit Stahl“. Den erhielt ein Windrad mit Rotorblättern aus Stahl statt Kunststoff, entwickelt von Forschern des Fraunhofer Instituts aus Chemnitz. Auch die anderen Preisträger rund um den Öko-Werkstoff Stahl konnten sich sehen lassen. Zum Beispiel eine Designtreppe aus Stahl. In der Kategorie  „Stahl im Bauwesen“ überzeugten Design und Machart der Treppenkonstruktion, gefertigt  aus einer einzigen Metallplatte. cut it! nennt sich die Treppe aus Stahl der Firma spitzbart treppen aus Oberasbach bei Nürnberg, Design Max Wehberg.

 

In der Kategorie „Produkte aus Stahl“ machte unter anderem ein Leichtgewicht das Rennen: Nur 0,09 mm dünn  ist die Aerosol-Dose Steelo Care aus dünnem Weißblech. Gefertigt wurde die kratz- und korosionsbeständige  Stahlinnovation in einem Werk von ThyssenKrupp Steel Europe.

 

Eine neu entwickelte Umformtechnologie bescherte der Fakultät Maschinenbau der TU Dortmund einen Preis in der „Forschung und Entwicklung“. Das so genannte IUL-Verfahren zur Herstellung von Leichtbauprofilen ermöglicht die Herstellung von Profilen höchst komplex geformter Leichtbauteile unter anderem für die Automobilindustrie.   

 

In der Kategorie „Stahl-Design“ wurde die Firma Bystronic Maschinenbau aus Gotha gemeinsam mit The Kaikai Company aus München für die Gestaltung ihrer Xpert-Abkantpressen ausgezeichnet. Diese  überzeugen unter aderem durch eine sehr hohe Positionier- und Wiederholgenauigkeit.

 

Alle 3 Jahre wieder

 

Der Stahlinnovationspreis wird in drei Jahren erneut verliehen. Zeit genug also, für weitere echte Innovationen.